Starke Pluszahlen für Diesel und Benziner

Bremen. Diesel und Benziner waren im März im bremischen Pkw-Markt stark nachgefragt. Insgesamt 2.635 (Vorjahr: 2.380) Neuzulassungen stünden in der Monatsbilanz. Dabei seien Benziner um 13,4 Prozent auf 1.288 und Diesel um 7,8 Prozent auf 1.265 Verkäufe gestiegen.

Karl-Heinz Bley, Präsident des Kfz-Landesverbandes Niedersachsen-Bremen, sagte zu den aktuellen KBA-Länderzahlen, die Dynamik der automobilen Konjunktur sei an der Weser ungebrochen. Die Branche freue sich vor allem über steigende Privat-Käufe. Dies zeige sich in Bremen besonders deutlich, denn der alte Fahrzeugbestand erfordere jetzt offensichtlich den Ersatzbedarf in den Neuwagen- und auch Gebrauchtwagenabteilungen des Automobilhandels.

Auch im März habe das Segment der Neuwagen mit alternativen Antrieben an der Weser lediglich kleine Impulse gezeigt. Zehn (Vorjahr: 8) Elektro-, 66 (Vorjahr: 60) Hybrid-Pkw und sechs (Vorjahr: 2) gasbetriebene Neuwagen weise die Statistik aus.

In der Quartalsbilanz liegt der Pkw-Markt an der Weser nach Bleys Angaben mit 9,8 Prozent im Plus. Allerdings resultiere diese Steigerung auf 6.166 (Vorjahr: 5.618) Pkw-Neuzulassungen im Vergleich zu anderen Ländermärkten, in denen der Diesel deutlich in die roten Zahlen gefahren sei, durch das Wachstum beider Antriebsarten. Um 10,5 Prozent habe der Benziner auf 3.008 Verkäufe zugelegt, während beim Diesel eine Steigerung von 8,3 Prozent auf 2.973 Neuzulas­sungen in der Drei-Monats-Bilanz stehe. Bley: "Bremen bleibt ein interessanter Diesel-Markt."

Letzte Änderung: 27.04.2017